START

musitabor2MUSITABOR zeigt seit 1998 eine ganze Reihe von Kinderprogrammen mit Märchen und Alter Musik, die meisten Stücke entstanden zusammen mit dem Puppenspieler Martin Lenz.

Die Kinder kommen mit dem Klang Alter Musik in Berührung, sie sehen und hören historische Instrumente und wie sie gespielt werden. Sie erleben die Musik zusammen mit dem Märchen, beides führt sie in eine ferne, vergangene Welt. Gleichzeitig sind Märchenthemen zeitlos und immer aktuell, geht es doch um grundlegende Fragen des Lebens, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen beschäftigen. Und so ist auch die Musik einerseits aus einer versunkenen Zeit, – vielleicht fremd und ungewöhnlich -, zugleich aber gerade deshalb neu und ermöglicht ein höchst gegenwärtiges Hören und Lauschen. Als Theatermusik  unterstreicht sie die Stimmung der jeweiligen Situationen und ist Teil der Dramaturgie. Leila Schoeneich hat die Musikstücke zusammengestellt, die passend zu den einzelnen Szenen im Märchen und auch der jeweiligen Besetzung entsprechend  bearbeitet werden.  

Die Instrumente können vor oder nach der Aufführung von den MUSITABOR-Musikern vorgestellt werden.

 Je nach Repertoire und Besetzung unterscheiden sich alle Stücke von MUSITABOR klanglich sehr voneinander, entsprechend dem Charakter des Märchens. So klingt z.B. die Musik von „Däumelinchen“ eher zart und fein mit Blockflöte, Laute und Gamben, im „Tapferen Schneiderlein“ dagegen eher derb und kräftig mit Krummhörnern, Blockflöten, Gemshörnern und Perkussion.

Da wir auf Wünsche bezüglich der Besetzung gerne eingehen, gibt es manche Stücke auch in verschiedenen Versionen, z.B. bieten wir den „König Drosselbart“ sowohl in einer Version mit Blockflöte, Theorbe und Cello als auch in der großen Besetzung mit fünf Musikern (Blockflöte, Violine, Cello, Cembalo, Perkussion) an. Ebenso gehen wir gerne auf Wünsche zum Repertoire ein: So erklingt z.B. auf Anregung des Händel-Hauses im „Hans im Glück“ ausschließlich Musik von G.F. Händel, im „Tapferen Schneiderlein“, das im Rahmen des Schütz-Festes aufgeführt wurde, Musik aus der Schütz-Zeit.  

Auf Initiative von Frau Dr. Siegfried von der Mitteldeutschen Barockmusik war MUSITABOR an einem interessanten Workshop-Projekt beteiligt. Zum Abschluss des Workshops im Rahmen des Festivalprogramms für Kinder wurden nach dreistündiger pädagogischer Arbeit die „Bremer Stadtmusikanten“ aufgeführt: Die teilnehmenden Kinder aus allen Workshop-Gruppen führten ihr Theaterstück auf und wurden mit Alter Musik, von den musizierenden Kindern selbst gespielt, begleitet.

MUSITABOR hatte viele erfolgreiche Aufführungen im Händel Haus Halle, bei den Händel-Festspielen, bei den Potsdamer Musikfestspielen Sanssouci, im Schloss Caputh, an der Landesmusikakademie Berlin, beim Schütz-Fest, beim Erzgebirge Musikfest, bei der Mitteldeutschen Barockmusik, im Berliner Musikinstrumentenmuseum u.a.